Chronik

Wenn jemand eine Geschichte hat, sollte er sie erzählen. Da die Geschichte unserer Traditions-Bäckerei bis 1897 zurückreicht (eigentlich sogar ein Stückchen weiter), erzählen wir sie sehr gerne – weil wir wirklich stolz darauf sind. Schließlich ist die Bäckerei Ritz (leider inzwischen) die einzige und letzte Bäckerei im neunten Wiener Gemeindebezirk, in der noch echtes Bäcker-Handwerk praktiziert wird. Das bedeutet, wir arbeiten nicht mit fertigen Aufbackbrötchen, sondern fertigen wirklich vom selbst gekneteten Teig über die Backöfen, die weitere Veredelung bis hin zum Verkauf in der Bäckerei, Konditorei und dem Café alles selbst – vor Ort.

familie

Eine Bäckerei-Geschichte …

  • Bereits 1854 eröffnet der Bäckermeister Georg Kuch in der Michelbeuern Hauptstraßen 49 (die heutige Spitalgasse 33 – unsere aktuelle Adresse) eine Bäckerei.
  • Mehr als 40 Jahre später, 1897, übernahm der Bäckermeister Richard Ritz diese Bäckerei – seine dritte Ritz-Filiale in Wien. Deshalb zählen wir unsere Firmengeschichte erst ab diesem Jahr an …
  • 1932 erfolgte der Generationenwechseln und Josef Ritz übernahm das Geschäft mit Brot und feinen Backwaren. Nach seinem Tod 1944 leitet seine Witwe Margarethe die Geschäfte. Sie heiratet und übergibt die Bäckerei nach ihrer Pensionierung 1984 an ihren jüngsten Sohn Heinz Wolfrum.
  • 2011 übernimmt Gregor Wolfrum die Geschäftsführung der traditionellen Bäckerei. Sein Vater Heinz, Seine Mutter Gerlinde und sein Bruder Stefan arbeiten ebenfalls in der Backstube und dem Café mit – und garantieren, dass das familiäre Flair der Bäckerei den Betrieb noch lange von den Filialen der Großbäckereien positiv abheben wird.
  • Heute liegt es auch an Ihnen – den Interessenten und Kunden – dass die Bäckerei Ritz als traditioneller Handwerksbetrieb und regionaler Handwerksbetrieb erhalten bleibt.